Mustersatzung verein ehrenamtspauschale

Der Verein setzt sich aus aktiven Mitgliedern, Beisitzern und Ehrenmitgliedern zusammen. Die Tätigkeit des Vereins ist ausschließlich und vollständig non-profit gemäß dem Abschnitt “steuerbegünstigte Zwecke” des Steuergesetzes. Der Verein handelt uneigennützig und übt keine Aktivitäten zu seinem eigenen wirtschaftlichen Vorteil aus. Die Mittel des Vereins dürfen nur für gesetzliche Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Beträge aus den Mitteln des Vereins. Niemand darf von Ausgaben profitieren, die nichts mit den Zielen des Vereins oder einer unverhältnismäßig hohen Vergütung zu tun haben. a. Die Mitgliederversammlung findet alle vier Jahre statt und soll nach Möglichkeit im Rahmen von Fachtagungen oder Konferenzen durchgeführt werden. Die Einberufung der Mitgliederversammlung erfolgt über die Veröffentlichung von Zeit, Ort und Tagesordnung, gegebenenfalls mit Anhängen auf der IADA-Homepage, mindestens einen Monat vor Bekanntgabe der Tagesordnung. Eine außerordentliche Auflösung ist durch schriftliche Umfrage mit Stimmzettel möglich. Bei allen Entscheidungen zählt die einfache Mehrheit. b.

Die Mitgliederversammlung hat folgende spezifische Aufgaben: – Bestätigung des Haushaltsplans für die kommenden vier Geschäftsjahre – Annahme und förmliche Genehmigung der Vorstandsrechnung – Wahl des Vorstands – Bestätigung der Mitgliedsbeiträge – Entscheidung über Satzungsänderungen und Auflösung der Organisation – Entscheidung über die Berufung eines Mitglieds gegen seinen Ausschluss durch den Vorstand. c. Für Satzungsänderungen ist eine Dreiviertelmehrheit der an der Mitgliederversammlung anwesenden Mitglieder erforderlich; Um die Ziele des Vereins zu ändern, ist eine Dreiviertelmehrheit aller Mitglieder erforderlich. d. Der Vorstand hat unverzüglich eine Mitgliederversammlung einzuberufen, wenn dies im Interesse des Vereins erforderlich ist oder wenn mindestens 20 % der Mitglieder dies mit einer Begründung und einem Zweck verlangen. e. Die Beschlüsse der Mitgliederversammlung sind in dem Protokoll zu vermerken, das vom Vorsitzenden der Versammlung zu unterzeichnen ist. f. Das Quorum der Mitgliederversammlung wird gegeben, wenn mindestens 10 % der Vollmitglieder anwesend sind. Ist dies nicht der Fall, so ist innerhalb von drei Monaten eine neue Mitgliederversammlung einzuberufen. Dieses Quorum ist unabhängig von der Anzahl der anwesenden Mitglieder.

Die Liquidation des Vereins erfolgt nach den geltenden Regeln in dem Staat, in dem sich der Sitz des Vereins befindet. Die schriftliche Teilnahmebenachrichtigung, begleitet von der Tagesordnung, wird jedem Mitglied mindestens 30 Tage vor der Sitzung zugesandt. Alle sachdienlichen Informationen über die so einberufene Hauptversammlung werden jedem Mitglied in der Vereinszentrale zur Verfügung gestellt. Die ordentliche Hauptversammlung bestimmt die allgemeine Politik des Vereins im Rahmen seiner Ziele und seiner Satzung. Die Entscheidung, den Sitz in einen anderen Mitgliedstaat Europas zu verlegen, wird Gegenstand eines Vorschlags des Verwaltungsrats sein, der in diesem Sinne einen Bericht erstellen sollte, in dem die rechtlichen und wirtschaftlichen Aspekte der Versetzung der Mitglieder und für mögliche Mitarbeiter des Vereins erläutert und begründet werden. Dieser Bericht wird den Mitgliedern zur Verfügung stehen, die mindestens zwei Monate vor der einberufenen Hauptversammlung eine kostenlose Kopie beantragen können, um eine Entscheidung über diese Übertragung zu treffen. Die Entscheidung über die Übertragung wird unter den Bedingungen getroffen, die eine Änderung der Satzung vorsehen. (1) Der Verein heißt “Bundesverband Deutscher Stiftungen e.V.” (nachfolgend als Verband bezeichnet). (2) Der Sitz des Verbandes Deutscher Stiftungen befindet sich in Berlin. Sie wurde ursprünglich in Augsburg gegründet, in einer Siedlung für Bedürftige (die sogenannte Fuggerei). (3) Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr. 2 Zweck Die Hauptversammlungen sind das oberste Organ des Vereins; seine regelmäßig getroffenen Entscheidungen sind für Dissidenten und Abwesende bindend, die keine Vertretung beantragt haben.

Er besteht aus allen Mitgliedern des Vereins.