Helios neuer tarifvertrag

Die Arbeitszeitflexibilisierung ist in erster Linie durch das Arbeitszeitgesetz geregelt, das bei der Festlegung sektoraler Bedingungen in Tarifverträgen einzuhalten ist. Die sektoralen Vereinbarungen müssen dann zusätzlich zu den nationalen Rechtsvorschriften in Verträgen auf Unternehmensebene berücksichtigt werden. Dem Gesetz zufolge müssen die flexiblen Arbeitszeiten im Arbeitsvertrag einvernehmlich festgelegt werden, damit die tägliche reguläre Arbeitszeit nur um maximal drei Stunden verlängert oder verkürzt werden kann und die Höchstarbeitszeit bei 40 Stunden pro Woche bleibt. Finnland verfügt traditionell über ein dreistufiges System, wobei Tarifverhandlungen normalerweise auf nationaler, sektoraler und lokaler Ebene stattfinden. Diese Praxis befindet sich jedoch derzeit in einem Wandel: Nach einer Änderung der internen Regeln in den Jahren 2015-2016 hat sich der Spitzenverband der finnischen Industrie (EK), der wichtigste Arbeitgeberverband, gegen die Teilnahme an Tarifverhandlungen auf zentraler Ebene entschieden. So könnte der Pakt für Wettbewerbsfähigkeit 2016, eine wichtige dreigliedrige Arbeitsmarktvereinbarung, die unter anderem einen Lohnstopp für 2017 und eine 24-Stunden-Verlängerung der Jahresarbeitszeit vorsieht, die letzte der großen zentralisierten Vereinbarungen gewesen sein. Die Tarifrunde 2017–2018 wurde direkt auf sektoraler Ebene ausgehandelt, ohne dass eine zentrale Vereinbarung vorausgegangen wäre. Abschnitt 9. Garantien und Entschädigungwährend während der Verhandlungszeit. Während des Verhandlungszeitraums werden die als Vertreter der Parteien teilnehmenden Personen sowie Sachverständige, die zur Teilnahme an der Arbeit der Ausschüsse eingeladen sind, von ihren Haupttätigkeiten entsproben und die durchschnittliche anwendbare Vergütung für höchstens drei Monate pro Jahr erhalten, und ihre Teilnahme an Verhandlungen zum Zwecke der Berechnung der Dienstzeit wird berücksichtigt.

Alle Aufwendungen, die durch die Teilnahme an den Verhandlungen entstehen, werden nach dem arbeitsrechtlich, tarifvertraglichen oder vereinbarungsverfahren ausgeglichen. Kosten- und Einkommensentwicklung und deren Bezug zu Tarifverträgen. Abschnitt 16. Garantien im Falle der Auflösung des Unternehmens. Im Falle der Auflösung des Unternehmens werden die ausstehenden Beträge des Arbeitnehmerkollektivs im Rahmen des Tarifvertrags von den Vermögenswerten des aufgelösten Unternehmens vor den dem Staatshaushalt, den Banken und anderen Gläubigern geschuldeten Beträgen abgezogen.