Einzelfirma in Polen gründen

Die nachfolgenden Ausführungen beschäftigen sich mit der Gründung einer Einzelfirma in Polen durch Ausländer. Die hier dargestellten Informationen sind nicht abschließend, sollen aber einen ersten Einblick über die rechtlich komplizierten Probleme der Einzelfirma-Gründung in Polen geben. Trotz sorgfältiger Recherche wird keine Haftung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der nachfolgenden Informationen (Einzelfirmagründung in Polen) übernommen.

 

I. gesetzliche Grundlagen für die Gründung einer Einzelfirma in Polen

Neben der Gründung einer Kapitalgesellschaft in Polen (z.B. der Gründung einer GmbH in Polen), einer polnischen Zweitniederlassung oder Vertretung in Polen besteht auch die Möglichkeit für ausländische, insbesondere deutsche Unternehmen, sich als Einzelunternehmer in Polen zu betätigen. Dies kommt vor allem dann in Betracht, wenn dies steuerlich sinnvoll ist und darüber hinaus mit geringem Umfang eine Tätigkeit in Polen aufgenommen werden soll.

 keine besondere Genehmigungen als EU-Ausländer erforderlich

Grundsätzlich kann man festhalten, dass für deutsche Unternehmer in Polen, die eine Einzelfirma gründen möchten, mittlerweile keinerlei besondere Erschwernisse mehr vorliegen. Vor der Entscheidung in Polen eine Einzelfirma zu gründen, sollte man sich darüber im Klaren sein, dass- genau wie in Deutschland- eine Haftung des Unternehmers mit seinem- auch privaten- Vermögen gegenüber Geschäftspartnern beim Betrieb einer Einzelfirma in Polen vorliegt. Im Gegensatz zu einer polnischen GmbH oder Aktiengesellschaft, ist die Haftung nicht auf das Gesellschaftsvermögen beschränkt. Dies mit ist mit der Einzelfirma in Deutschland vergleichbar. Ein Wohnsitz in Polen ist nicht zwingend erforderlich. Allerdings mit – theoretisch – sichergestellt sein, dass die Firma vor Ort geführt wird, also jemand vor Ort als Ansprechpartner zur Verfügung steht.

 die Einstellung von polnischen Arbeitnehmern ist – im Rahmen des in Deutschland zulässigen- erlaubt

Ein häufiger Irrtum deutscher Unternehmer ist, dass durch Gründung einer polnischen  Einzelfirma bestimmte Vorschriften über die Freizügigkeit von polnischen Arbeitnehmern umgangen werden könne. Dies ist nicht richtig. Auch bei einer polnischen Einzelfirma gelten für die entsprechenden polnischen Angestellten die Regelungen des so genannten 2+ 3+ 2 Vertrages. Das heißt, dass polnische Arbeitnehmer auch bei einer von Deutschen in Polen gegründeten Einzelfirma nicht ohne Arbeitserlaubnis in Deutschland arbeiten dürfen.

Polnische Arbeitnehmer können in Deutschland unproblematisch – auch von einer polnischen Firma aus – beschäftigt werden. Zu beachten ist – unabhängig von der Frage einer möglichen Anwendung des Arbeitnehmerentsendegesetzes (Gesetz über zwingende Arbeitsbedingungen für grenzüberschreitend entsandte und für regelmäßig im Inland beschäftigte Arbeitnehmer und Arbeitnehmerinnen) – deutsches Arbeitsrecht Anwendung findet. Von daher gelten auch die in Deutschland gültigen Mindestlöhne, die zwingend zu beachten sind.

Auch ist eine Beschäftigung von Ausländern aus dem Nicht-EU-Ausland in Deutschland über eine polnische Firma problematisch. In letzter Zeit (2017) erhalten wir häufiger Anfragen von Mandanten über die Beschäftigung solcher Arbeitnehmer, welche zunächst für eine polnische Firma einen Aufenthaltsstatus in Polen erlangen sollen und dann in Deutschland beschäftigt werden sollen. Dies ist im Normalfall schwierig. Das Ausländerrecht ist in Polen restriktiver als in Deutschland.

 

 Gründung einer Einzelfirma ähnlich, wie in Deutschland

Die Gründung einer Einzelfirma in Polen verläuft ähnlich, wie die Gründung einer Einzelfirma in Deutschland.

polnische Mentalität und Markt erkunden

Beginnen sollte der deutsche Unternehmer mit einer Analyse des polnischen Marktes. Wer von vornherein mit der Einstellung nach Polen geht, dass der polnische Markt genauso funktioniert, wie der deutsche Markt und dass, wenn man es in Deutschland nicht geschafft hat, aber auf jeden Fall in Polen schaffen könne, wird in Polen im Regelfall scheitern. Der polnische Wirtschaftsmarkt weist doch einige Unterschiede auf. Die polnische Unternehmungskultur ist anders als die deutsche. Man sollte sich diesbezüglich vorher informieren bzw. sachkundigen Rat einholen.

Geschäftsräume in Polen

Nach der Analyse des Marktes und den örtlichen Gegebenheiten, beginnt die Gründung der Einzelfirma zunächst damit, dass man sich entsprechende Geschäftsräume sucht. Sofern beabsichtigt ist, ein Grundstück zu erwerben, so ist zu beachten, dass der Grundstückserwerb in Polen immer noch in einigen Fällen eine Genehmigung (z.B. bei landwirtschaftlich genutzten Grundstücken) für Ausländer voraussetzt. Bei der Suche nach Geschäftsräumen können wir behilflich sein.

Eintragung im Wirtschaftsregister (Gewerberegister)

Der Einzelunternehmer muss seine Wirtschaftstätigkeit unter Angabe seines Geschäftssitzes im so genannten Wirtschaftstätigkeitsregister in Polen (Centralna Ewidencja i Informacja o Działalności Gospodarczej- CEDIG) anmelden. Das Register wurde ursprünglich bei der für den Unternehmer zuständigen Gemeinde geführt, mittlerweile wird das Gewerberegister in Polen zentral über das Wirtschaftsministerium geführt. Das Register ist öffentlich.

Beantragung der REGON und der NIP

Weiter muss der Einzelunternehmer eine so genannte statistische Identifikationsnummer (REGON) beantragen. Diese Nummer wird durch das Statistische Amt erteilt. Weiter ist die Eröffnung eines Geschäftskontos in Polen unumgänglich. Im Normalfall wird das Konto eröffnet, wenn der deutsche Unternehmer in Polen die so genannte REGON vorlegen kann. Bezüglich der Steuernummer (NIP) ist auszuführen, dass viele Banken auch schon vor Erteilung der NIP mit der Kontoeröffnung einverstanden sind. Nach der Kontoeröffnung wird im Normalfall die so genannte Steuernummer beim zuständigen Finanzamt eingeholt. Dies sollte am besten ein Steuerbüro veranlassen.

 ähnliche Vorschriften, wie in Deutschland

Bestimmte Regelungen, die mit der Ausübung einer Wirtschaftstätigkeit in Polen verbunden sind, sind auch für den ausländischen Unternehmer zu beachten. Der Name der Einzelfirma einer natürlichen Person ist hier Vor- und Zuname. Diese Regelung ist ähnlich wie in Deutschland. Zahlungen, die in einer bestimmten Höhe erfolgen, müssen über ein Bankkonto geleistet werden. Aber selbst von polnischen Unternehmern wird dies nicht immer eingehalten.

Im Normalfall kann eine Einzelfirma in Polen in kurzer Zeit gegründet werden.

Wohnsitz in Polen erforderlich?

Ein Wohnsitz in Polen ist für den deutschen Geschäftsmann, der in Polen eine Einzelfirma gründen möchte, nicht erforderlich.

 

Für eine Beratung und Vertretung stehen wir Ihnen gern zu Verfügung.

Visit Us On TwitterVisit Us On Facebook